Der Wandel von fishbird – von der Geburt bis zum Untergang

fishbird, der Name entstand aus

  • weder Fisch noch Vogel
  • ich bin im Sternzeichen Fisch geboren und habe manchmal einen Vogel...
  • durch meine Liebe und Verbundenheit zu Tieren

 

Warum kam ich überhaupt auf die Idee fishbird zu erfinden??

 

fishbird entstand aus einer Sinnkrise.

 

Ich hüpfte in meinem Käfig von Stängeli zu Stängeli, rannte sogar im Hamsterrad, immer schneller und schneller,  bis ich herausfiel und nicht mehr wusste wo und wer ich war. Da stand ich beruflich finanziell auf dem Höhepunkt und lag privat, psychisch, seelisch  im tiefsten Loch.

 

  • für was der ganze Aufwand, die Anstrengungen?
  • was soll das alles?
  • für was bin ich überhaupt auf dieser Welt?

 

„Das Auge sieht, der Geist versteht“ Afrikanisches Sprichwort das mich seither begleitet.

 

Während dieser Zeit sah ich das Inserat des Ladengeschäfts

 

Es war wie ein kleiner Lavastrom, ein Lichtlein das tief im Ozean aus dem Erdkern strahlte… das mich unbewusst magisch anzog. Ich habe es gesehen und die Lebensenergie wieder gefühlt,  doch ich hatte Angst vor tiefen Ozeanen – im Meer zu schwimmen oder im Wasser abzutauchen.

 

Aber aus irgendeinem Grund, bin ich wohl im Sternzeichen Fisch geboren….

Und habt ihr schon einmal gehört, dass ein Fisch Angst hat im Meer zu schwimmen?

Sich fürchtet vor dem Abtauchen und es nicht geniesst schwerelos durch das Wasser zu gleiten?

 

Nun für mich war Meer, Neuland. Der Ozean meines Unterbewusstseins genauso wie die realen Meere dieses Planeten.

 

Doch mein bisheriges „Vogel-Leben“ hatte mich geprägt, die erlebten Erfahrungen haben mich zu einer Kämpfernatur gemacht, die in jeder Situation etwas Positives sieht…. Wie ein Vogel der überall ein Körnchen Gutes findet… und vielleicht auch mal ein Wurm aus der Erde zieht und in Wasser wirft…

 

Also sprang  ich ins kalte Wasser und tauchte ein in die berufliche und private Selbstständigkeit.

 

Es war eine intensive, interessante und abwechslungsreiche Zeit – die letzten Juni zu Ende ging. Ich war nun finanziell am Tiefpunkt angelangt und privat, seelisch??

 

Fühlte ich mich schlussendlich glücklich, zufrieden & vollkommen frei!

Weil ich allen materiellen Ballast verloren / losgelassen  habe und geblieben sind:…

 

  • viele Erinnerungen an berührende Begegnungen mit Menschen
  • tief verbundene Freundschaften sind entstanden

 

Dafür bin ich unendlich dankbar.

 

Ich bin nicht mehr dieselbe wie vor zehn Jahren, als ich fishbird  „erfunden“ habe und zu meinem Lebensinhalt  machte….

 

– durch die fishbird Zeit habe ich das Vertrauen zu Menschen und damit auch zu MIR selbst gefunden. Die ganze Bandbreite von Emotionen bewusst erlebt und mit gleichgesinnten geteilt, Erfahrungen ausgetauscht, reflektiert und gewandelt. Eine Wertschätzung gespürt, dass ich in Ordnung bin, so wie ich bin.

 

Durch das SelbstVertrauen, hatte ich auch den Mut, lange unterdrückte Träume zu verwirklichen, meiner Intuition zu folgen:

in die Sahara zu reisen und mit Auto und Hund, die Atlantikküste zu erforschen.

 

Mich vollkommen mit der Natur zu verbinden und  die wundervolle Welt zu geniessen!!

 

Ich lasse mich nun vom Wasser tragen, schwimme angstfrei im Zugersee und blicke mit Freude auf die Vielfalt der tiefen Meere.

 

Darum ist fishbird  die Geschichte, wie ein Fisch wieder ins Meer gefunden hat,

nachdem er aufgehört hatte wie ein Vogel auf der Erde, Brotkrümelchen hinterher zu rennen.

 

 

PS

Ich bin immer wieder überrascht, wenn ich meiner inneren leisen Stimme folge, erfahre ich Unterstützung und Bestätigung auch im Aussen.

 

Nachdem ich diesen Text aufgeschrieben habe, höre ich in der gratis Meditation von Deepak Chopra:

"….Liebe ist, das wahre Selbst, meine stille Seele zu leben…. allumfassende Liebe mehr zu leben, als zu suchen…."

Und lese das Zitat von Rumi: "Deine Aufgabe ist nicht, nach Liebe zu suchen, sondern nach den Barrieren in dir selbst, die du gegen sie aufgebaut hast."

 

Entdecke in der heute erschienene Tierwelt Nr.10 einen Artikel von Matthias Gräub:

"Wie der Wal zum Säugetier wurde… Wale haben nicht etwa den Schritt an Land verpasst; im Gegenteil. Sie haben sich vom Fisch zur Amphibie, und irgendwann weiter zum frühen Säugetier entwickelt, bevor sie vor rund 40 Millionen Jahren den Schritt zurück ins Meer machten…."

 

Ja ich habe durch die fishbird Zeit, die Liebe zu mir selbst gefunden, was ich sehe, versteht mein Geist, meine Seele, mein inneres Licht leuchtet den Weg und ich schwimme wieder im Meer.

 

Ein paar Tage später sehe ich zufälligerweise den Film "InnSaei - die Kraft der Intuition".... (sehr empfehlenswert)

 

JA die Welt wandelt sich, sei mutig und folge DEINER inneren Stimme zu Deinem inneren Meer und die Wellen aussen werden ruhiger und friedlicher... - ich unterstütze Dich gerne dabei.

 

beatrice sackmann, märz 2017

design+copyright flowfly.pictures / beatrice sackmann / fotografie & meer